ÜBer mich

Fränzi.JPG

Mein Name ist Franziska Hornecker. Ich bin 1976 geboren und wohne im beschaulichen Dörfli Grüt (Gossau ZH) im Zürcher Oberland. Ich bin mit Daniel verheiratet und zweifache Mutter von fast erwachsenen Kindern. Ich liebe es, kreativ zu sein. Am liebsten natürlich mit Stoff und Nähmaschine. Ich arbeite aber auch gerne mit Papier und Karton. Zudem singe ich in einer Band der Freien Evangelischen Gemeinde in Wetzikon. Ich arbeite 50% in einer Physiotherapie am Empfang und erledige dort administrative und buchhalterische Aufgaben. 

 

Als ich 2016 durch verschiedene schwierige Lebensumstände in ein Burnout rutschte, war einer der ersten Aufgaben in der Therapie, mir ein Hobby zu suchen. Vorher hatte ich neben Familie, Beruf, Freiwilligenarbeit und politischer Arbeit keine freien Zeiten, die ich mit einem Hobby hätte füllen können. Da erinnerte ich mich an eine Schul-Projektwoche, in der ich zusammen mit einer Kollegin, die schon länger nähte, ein Workshop anbot, in dem die Kinder kleine Kosmetik-, Handy- und Tablettaschen nähen konnten. Das hatte mir unglaublich Spass gemacht.

So kramte ich also meine Nähmaschine hervor und begann mit nähen. Ich holte mir ein paar gute Ratschläge meiner Näh- Kollegin, doch hauptsächlich lernte ich durch das Ausprobieren immer mehr dazu. Bald schon musste ich mir Gedanken darüber machen, wie ich das Genähte auch wieder loswurde, ich konnte ja nicht alles für mich behalten. Freundlicherweise durfte ich bei Werkstatt8 in Pfäffikon meine genähten Kostbarkeiten ausstellen. Auch bei Koffermärkten versuchte ich mein Glück. Meine Sachen fanden Anklang und auch im Bekanntenkreis durfte ich immer mehr Kunden dazugewinnen. Nun ist mein nächster Schritt diese Homepage und ich bin gespannt, wie es sich weiterentwickeln wird. 

 

Wieso baum-krone?

 

Mein Label Name besteht bewusst aus zwei Wörtern. Diese beiden Wörter haben in meinem Leben wichtige Bedeutungen. Ich möchte in meinem Leben wie ein Baum sein, unter dem sich Menschen ausruhen und Schatten finden können. In meinem Geäst sollen Vögel nisten und Blumen blühen. Meine Wurzeln sind tief in der Tatsache verwurzelt, dass es einen Gott gibt, der mich liebt und mich annimmt mit meinen Stärken und Schwächen. Er setzt mir die Krone auf, weil er mich sein Kind nennt. Daraus schöpfe ich immer wieder neue Kraft und neuen Mut.